Best Time Of My Life!?

Exma.

"The Best Time Of My Life?!" ist seit heute zu Ende.
27.9.11 15:55


Oh ja, man merkt, dass die Uni wieder angefangen hat. Mein Studiengang ist ein Spätzünder, aber irgendwann fangen sogar wir auch mal wieder mit den Vorlesungen an.
Celsy fragte schon nach, wo ich denn bei icq bliebe, da ich nicht mehr on sei und ob ich mich verkrieche. Nein, wohl eher nicht. Eigentlich verkrieche ich mich eher dann, wenn ich immer online bin.
Ich hab ihn gesehen. Am Dienstag. Unverhofft und unerwartet - und garantiert nicht gewollt. Aber er sah mich wohl nicht und ich bat meine Schwester bloß zwei Abteile weiter zu gehen. Kindisch? Mag sein. Dumm? Mag sein. Vernünftig? Auf jeden Fall! Ich ertrage es nicht, mit ihm reden zu müssen. Was sollte ich denn auch sagen? So tun, als ob nix gewesen wäre? Dämlich und wär ne Lüge. So tun, als ob ich nicht mehr sauer und verletzt wäre? Dämlich und wär ne Lüge. Ihn einfach demonstrativ ignorieren? Das wäre in der Tat kindisch. Und aus dem Alter bin ich ja nun raus. Und da ich nicht weiß, wie ich mich verhalten möchte - und vor allem könnte, gehe ich der Situation (erst mal) aus dem Weg. Und so lange muss ich es halt ertragen, dass ich von Dienstag bis Donnerstag pro Tag 2 mal die Befürchtung schieb, ihm am Bahnhof übern Weg zu laufen. So wie ich es vorher traurig gefunden hätte, so plädiere ich jetzt für seinen Umzug nach HI.
Vieles hat sich geändert in der Zwischenzeit, seit dem 1. Semester. Einige Dinge nicht. Ich habe immer noch mein Publikum und meinen Dozenten aus dem 1. ist mir immer noch suspekt, auch wenn er nett ist. Nun habe ich auch endlich den Grund herausgefunden. Dieses Semester haben wir Seminar bei ihm, wo wir Masken u.ä. bauen. Klingt dämlich, ist es irgendwie ja auch. Vielleicht sehen es die anderen als Spaß an... ein wenig basteln ist ja toll..., ein gechillter Studiengang. Mich kann er jedoch nicht linken. Ich war schon in Therapie und ich weiß, dass er mit uns kunsttherapeutisch arbeitet. oO Davor hab ich Angst. Heute war Einführung und mein ganzer Körper schrie: Nein! Das kann gefährlich werden. Entweder knackt er meine Mauer und ich renne im laufe der nächsten Wochen heulend vor meinem Semester raus oder mein Energieverbrauch - und damit auch mein Überforderungsgefühl - wird extrem ansteigen zum Beibehalten der Mauer, damit ich nicht heulend den Raum verlassen muss.
Es kann spannend werden. Manchmal hätt ich nur gern ein wenig Ruhe in meinem Leben. Selbst wenn ich nix zu tun hab, und mich langweile, hab ich keine Ruhe. Das liegt wohl in meiner unruhigen Seele bergündet.
Ach ja, mein Studiengang macht mir übrigens auch nicht mehr wirklich Spaß. Schauspiel wäre derzeit interessanter. Was eigtl schon immer mein Wunsch war, was ich nur niemanden erzählt hab, weil ich es nie ernsthaft in Erwägung gezogen hab, da ich, trotz oftmals gegenteiliger Meinung anderer, vernünftige Entscheidungen treffen - jedenfalls in solchen Bereichen - und ich es deswegen niemals versucht hab.
Katalanisch Kurs besucht. Oh my Gosh ist die Uni in Bremen kompliziert! Gut, dass ich jemanden hatte, der mir den Weg erklärt hatte.
Und heute sagte mir ein Mädel ausm Semester, das zu meinem "Publikum" gehört, sie könne mir nicht immer alles glauben, was ich sage, weil das oft so abenteuerlich klingt. oO Das wurde mir noch nie gesagt und es schockierte mich. Aber nein, ich denke jetzt nicht auch noch darüber nach. Hab schon genug im Kopf.
Bis nächste Woche Freitag kann ich nicht mehr ausschlafen. Eigentlich hab ich immer nur Dienstags bis Donnerstags Uni. Aber ausnahmsweise hab ich diesen Freitag morgen ein Seminar. Und ein Block fällt auch zufällig auf dieses WE, was bedeutet, dass ich Freitagnachmittag und Samstag in der Uni verweilen darf. oO Sonntag ist Jugendottesdienst --> halb neun da sein. Montag: halb neun in Bremen Katalanisch. Dienstag bis Donnerstag normaler Unialltag und Freitag dann ENDLICH ausschlafen! Ich kanns kaum glauben! oO
Deswegen und weil Mama morgen aus ihrer 6-wöchigen Kur kommt und zudem 50. Geburtstag hat, hab ich beschlossen morgen blau zu machen.

Und nun geh ich Sims spielen. Das Leben virtueller Personen gestalten ist um einiges einfacher als das eigene auf die Rreihe zu bekommen.
14.4.10 19:50


Das Privatkino in meinem Herzen zeigt wieder einen neuen Film. Es ist furchtbar. Ich hasse das.
Mein Portfolio ist fertig und ich versinke in Langeweile und in den Anfängen einer sich bildenen Depression.
Ich glaube, dass ich ihn nerve. Mein Herz glaubt das. Und mein Verstand? Na ja, der glaubt das nicht. Zumindest in dem Bezug auf das, was vor Freitag war. Denn da erzählte er mir, es wäre nicht so. Das glaube ich ihm.
Aber selbst mein Verstand bekommt Zweifel. Denn, auch wenn er sagt, dass ich ihn bis dato nicht genervt habe, heißt das nicht, dass ich es danach nicht getan hab.
Ich würde mich am liebsten verkriechen. Und meine Angst kommt hoch. Meine Angst vor morgen. Nun ja, vielleicht klappt es ja auch nicht. Das wäre allerdings nur sehr wenig hilfreich. Denn dann hätte ich ja noch mehr Grund ihm zu misstrauen bzw. zu glauben, dass ich ihn nerve. Denn das wäre für mein Herz der BeweisAlso wäre es wohl besser, wenn es klappen würde. Und die Angst nur, weil er schrieb "könnten wir eigentlich machen". Mein Herz übersetzt das mit: "Mmh..., eigtl hab ich nicht wirklich Lust, aber meinetwegen... hab eh nix besseres zu tun."
Wie lang wird das wohl noch dauern? Wie lang wird es dauern, dass mein Herz ihm glauben kann, ihm vertraut, keine Angst mehr hat und das Kino geschlossen wird?
Ich hoffe nicht mehr allzu lange, denn das belastet mich zu sehr. Es ist zu anstrengend - und verwirrend. Stänig muss ich gegen die Filme, die im Kino gezeigt werden, ankämpfen. Bald kann ich das nicht mehr.
Am leichtesten ist es für mich, wenn wir uns jeden Tag sehen oder alle zwei Tage. Dass miteinader Reden muss aber mit eingeschlossen sein - nicht so wie Samstag. Und dann, würde ich ihn wirklich nerven.
Selbsterfüllende Prophezeiung. Die will ich vermeiden.
Komisch..., es wäre leichter für mich, wenn wir zusammen wären, denn dann hätte ich die Sicherheit, dass er mich mag. Auch wenn er Zeit bräuchte und wir es langsam angehen lassen. Aber ich hatte diesen gesicherten Rahmen. Die Sicherheit, dass er mich mag, dass er ich ihn in der Form nicht nerve.
2.3.10 13:26


es gibt so viele Lieder, die all das Empfundene ausdrücken können...

Und mein Herz ist keine Wohnung, wo jeder reinkommen darf.

Ich weiß nur, dass es weh tut. Nicht, wie ich es ändern kann.
Die Welt dreht sich im Kreise und ich steh an ihrem Rand.

Manchmal lacht der Schmerz laut und das Glück weint leise.

Manchmal muss das Leben wehtun. Nur wenns wehtut, ist es gut.

Denn manchmal frag ich mich
wer bin ich hier, was mach ich hier, und wofür

Mir geht es gut
Kein Grund zur Sorge
Seh zwar fertig aus
Ich lebe noch
Zu viel von allem
vor allem von dir
Doch ich steh hier
Nur die Nacht machts mir schwer

Ich hab Talent
Zum traurig sein

Es geht mir gut, nehme ich mal an.
Ich kanns ja nicht beweisen.
Der Schmerz ist da,
doch er versucht noch nicht mich zu zerreißen.

Was hat dich so zerrissen? Was hat dich so verletzt?
Was hat dich und dein Leben und dein Herz so zerfetzt?

Ich spiele Roulette mit meinem Herz.
Ich setze auf rot, doch es kommt schwarz.

Frag nicht,
mein Leben ist die Chaostheorie.
Was ich
auch daran dreh, es ändert sich doch nie.


Kann mein Leben – nur in dieser einen Situation – nicht ein Happy End haben? Nur einmal. Ich verzichte auch auf die Filmmusik…

Man kann nich behaupten, ich hätte es nicht versucht. Das kann man wirklicht. Ich habe versucht ohne meine Mauer zu leben, das Abtragen damals tat weh.
Doch wenn ich nun zurückblicke auf die letzten Jahre meines Lebens, so verwehrt sich erstens mir jegliche Hoffnung auf Änderung aufgrund der Chaostheorie und zweitens lief es ohne Mauer nicht besser - nur anders.

Man kann sicher nicht behaupten dass es besser wird,
wenn es anders wird
aber anders muss es werden
wenn es gut werden soll


…Stein auf Stein, die Mauer wird bald fertig sein.
17.2.10 06:52


100% verliebt

Dein Herz schlägt wie verrückt,du denkst immer nur noch an die eine Person und kannst nicht mehr schlafen:

Ah ja... das sagt also facebook-Test. Mmh... na ja, ich denk schln oft an ihn und einschlafen fällt mir auch schwer. dass das an ihm liegen soll, ist mir jedoch fremd. Klar, ab und an denk ich dann abends auch an ihn. Aber gestern zB mehr an den Lobpreisabend und so, als an ihn.

Wen versuche ich eigtl zu überzeugen? Und selbst wenn... was ist daran so schlimm...?
10.2.10 15:45


Natürlich ging es mir gestern nicht gut. Das ging es mir, seien wir ehrlich, schon die letzten vier, fünf Wochen nicht, aber ich verspürte nicht eine solche Panik in mir, wie es jetzt wieder der Fall ist.
Es tut mir leid, aber nun ist es mehr als deutzlich. Ich hatte es ja sowieso schon gewusst. Uni.
Dabei stellte ich fest, dasss Uni an sich nicht das Problem rstellt. Das Problem ist einfach, dass meine Seele zurzeit so unter Druck steht, dass ich damit so zu kämpfen habe, diesem Druck nicht nachzugeben (in Form von Ritzen zB), dass ich keine Kraft mehr hab zur Uni zu gehen. Selbst nicht für 90 Minuten in einer Woche. Mehr habe ich diese Woche nicht. Mehr müsste ich nicht schaffen. Und es überfiordert mich. Panik kriecht in mir hoch und ich könnte heulen. Mein ganzes Innerstes wehrt sich, sträubt sich, will aus meinem Körper flüchten, bei dem Gedanken daran morgen zur Uni zu müssen.

Und Maximilian hab ich auch geschrottet. Na ja halb. Und kein Geld ihn zu ersetzen.

Ich will einfach nicht mehr so schwach sein und dabei so stark sein müssen.
und ich sag euch, es hat manchmal nicht nur den Schein, ich sei für Hürden aller Art zu klein.
und wenn ich dann noch zu schwach schein, um nach vorne zu gehn, kann ich keinen Schritt mehr gehn.
21.5.09 23:16


Resumée

In der Tat, es ward ein wenig kalt heute morgen. Ich trotze der Kälte und stand um sieben auf dem Bahnsteig mit Rock und T-Shirt. Wird ja schließlich warm werden.
Ein Hörsaal ohne Klimaanlage bzw. Lüftungssystem und ohne funktionierenden Mikrofon hat defintiv NICHTS. So verschwand ich in der Pause gen Stadt und ging shoppen. Shoppen kann man das wohl aber nicht nennen; konnte nur Parfüm und ne Kette ergattern.
Ich fühlte mich schön, zumindest für die Sekunden, in denen ich an keinem spiegelnden Schaufenster oder an Modepüppchen vorbeikam.
Dann kehrte ich fidel in der Macke auf ein Käffchen, dem obligatorischem Kreuzworträtsel, Klönschnack und ein paar Zigaretten ein. In der Sonne wurd ich ein wenig braun (auch wenn nur ich das sehe^^) und ich begab mich zum Schloss um in den Genuss von Spanisch zu kommen. Es wurde mehr gelehrt - und war damit besser. 90min waren schon rum, hatten sie doch kaum begonnen.
So kehrte ich erneut in der Macke ein und mein an dem Tag plötzlich aufkeimender Wunsch Daisy zu sehen, wurde erfüllt: Ich erblickte das Gänseblümchen in voller Pracht. Beinahe war es schade nach Hause zu fahren; doch wartete Mama auf mich. (Was sich im Übrigen auch lohnte, da ich nun stolze Besitzerin zwei neuer Paar Schuhe bin - ohne dass ich dafür Geld ausgeben musste.)
Das Treffen mit Miri hätte schön werden können, sofern wir nicht einer Person begegneten, die mir das Gefühl gab, auch dann nicht schön zu sein, wenn ich nicht an Schaufenstern oder Modepüppchen vorbeigehe.
Zu guter Letzt, nervte meine Mama mich, ob alles okay wäre, als ich zu lange im Bad verweilte, aus Angst.
*tz* Als ob ich im Badezimmer, bei voller Hausbesatzung, meinem Drang nachgehen würde. Na ja, wenigstens hat sie zum aller ersten Mal die Situation bzw. die Gefahr realisiert.

Nein, ich werde es nicht tun. Ich werde Vokabeln lernen und schlafen. Morgen ist ein neuer Tag. Und wer weiß, vielleicht begegne ich morgen keinen Schaufenstern.
14.4.09 21:14


Fazit nach einer Woche des 2.-Semesters-Studentenlebens: Die Sonne macht das Studenleben doch gleich viel schöner - allerdings auch erheblich schwieriger.
Die Verlockung ist einfach zu groß auf dem Campus im Rasen oder auf den Terrassen zu hocken, eine zu quarzen und zu chillen. Was will man denn da in nem dunklen, stickigen, lauten Hörsaal sitzen und sich etwas über die Wegnahme fremder beweglichen Sachen, Gewährleistung oder Fälle anhören, in denen es um 70 Euro geht, die zum Europäischen Gerichtshof wanderten?
Ich kann darin jedenfalls keine erquickende Beschäftigung sehen...
Viel lieber schlender ich mit meinem Kaffee zum Pförtner, der mich grinsend begrüßt: "Ach nee, wer kommt denn da?" und mir die Macken-HAZ reicht; schon daran gewöhnt, dass ich diese stets abhole, und sie zeitweise schon mit einem freundlichen Lächeln in den Händen hält, wenn ich das Gebäude betrete, da er mich schon von weitem Kommen sah.
Danach in der Sonne sitzen, eine rauchen und auf den Knien gemeinschaftlich das Rätsel lösen um dann endlich den ersehnten Haken auf das Blatt zu kritzeln.

Nie waren meine Zweifel kleiner, war mein Bild von dir so klar.
6.4.09 17:59


Ja ja, ich weiß, dass ich gemeckert habe. Ich glaube ohne das bin ich nicht glücklich. Schade eigentlich.
Versuchte mir in Erinnerung zu rufen wie es wäre, wenn ich zur Schule gemüsst hätte, damit ich mich auf die Uni freue. Aber es klappte nicht.
Als ich dann allerdings den Campus betrat, die Sonne schien und überall Menschen saßen, fletzten, rauchten, Kaffee (oder auch Bier) tranken und quatschten und einfach nur die Sonne genossen, fing ich mir ungeahnt ein Lächeln ein.
Es ward ansteckend.
30.3.09 23:59


Technik scheint auch nicht immer alles zu können; die Seite lädt sich quälend langsam und am entscheidenen Punkt überhaupt nicht.
Glück für den, der einen leistungsstarken Rechner hat und die AG seiner Wahl bekommt.
Aber ich will mich nicht beschweren. Denn ich weiß, dass für mich die richtige dabei sein wird - und genau die, die ich brauche.

Und richtig. Es geschah so. Danke. Das Leben mit dir ist doch sehr viel einfacher. Dein Begeleiten beudetet zwar nicht, dass mein Weg geebnet ist, aber es bedeutet ein den König der Welt an meiner Seite zu haben, der meine Hand hält.
30.3.09 09:22


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de