Es tut einfach nur weh. So unendlich weh. Ein tiefer, brennender Schmerz in meiner Seele, der mir den Atem zu rauben droht. Die Tränen laufen in Strömen, kann sie nicht aufhalten, brechen sich Bahn, ohne mich zu fragen.
Wo ist die Zeit geblieben, als ich nicht mehr weinen konnte? Als ich keine Tränen mehr hatte. Wünsche sie mir beinahe zurück. Stumpf. Leer. Ausgehölt. Nicht so auffällig auf der Straße.
Wie ich die nächsten Tage überstehen soll, weiß ich nicht. Will einfach nur noch weg. Raus aus meiner Haut, wegfliegen. Nicht mehr Sein müssen.

Ohne Tochter gäbe es Möglichkeiten.
5.11.13 10:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de