Ein Tag wie ein Leben!?

Besuch bei Schwiegermama. Babysachen abholen. Das übliche Blabla. Smalltalk würde mich gar nicht stören, nein, bitte gerne, aber dann doch wenigstens ungezwungen und nicht so krampfhaft korrekt, gepaart mit Unsicherheit ihrerseits. Nun ja... *schulterzuck* wenigstens mit seinen Halbgeschwistern wirds lockerer, sodass man sich auch mal Sprüche um die Ohren hauen kann und es ist schön, dass wenigstens sie sich auf das Baby freuen. Tante und Onkel werden. Vier Tanten und einen Onkel wird unser Kind haben.
Dann bei nem Kumpel gewesen. Strange. Nein, wir wollen kein Bier mitten am Tag in H trinken, während wir in der Sonne sitzen. Nein, wir wollen nicht kiffen und ja, wir haben ws dagegen, wenn du in unserem Beisein dir nen Joint rauchst. Hochschwanger und so...??? Abgesehen davon, dass ich so ein Leben nie hatte und mein Mann diese Phase schon längst hinter sich gelassen hat.
Ja, ich mach mir Sorgen. Arge Sorgen. Schon morgens roch er nach Bier, seine 1-Zimmer-Whg stinkt nach THC, so mein Mann. Die Bong steht wie selbstverständlich neben dem PC auf dem Schreibtisch. Wenn er "nur" konumiert, wieso besitzt er eine hasch-Waage, so mein Mann. Ich hab davon kein Plan.
Ausbildungs gerade hingeschmissen, mit Einverständnis des JobCenters. Wieso machste nicht Abi? - Hab schon dran gedacht, aber ich trau's mir dann nicht zu. - Was haste denn für nen Abschluss? - Erweiterten realschulabschluss und der Test beim Arbeitsamt ergab, dass ich Abi-Niveau hab.
Alle Voraussetzungen! Er müsste da raus, weg aus H. "Aber meine Freunde sind doch gerade alle her gezogen..." Ja, leider! Genau das wird dein Untergang werden. Es tut mir weh, dich so zu sehn. Mit Glanz und Gloria untergehen - nur ohne Glanz und Gloria. Er sagt, er bräuchte eine Fredi um rauszukommen.
Aber andererseits will er glaub ich gar nicht. Schließlich wurden wir mehr oder weniger herauskomplimentiert, als jemand vorbeikam und die 5 Euro, die er sich vorher von meinem Mann geliehen hatte und die Drogen den Besitzer tauschten. Wir verabschiedeten uns. Wir beide dachten unabhängig voneinander daran die blauen Männer zu rufen. Schließlich, als wir dann in der Innenstadt waren, auf dem Weg ins Kino, machten wir einen Zwischenstopp bei der Polizei und ich schilderte die Situation. Will ihn nicht verraten, ich will ihm helfen. Er sei schon bekannt bei der Polizei. Herzlich Willkommen Schimmel, der sich in meine Erdbeerwelt drängt und eine Frucht verdirbt.
Eventuell kommt noch eine Vorladung, dann wäre es tatsächlich eine Anzeige, so handelt es sich gerade noch um einen bürgerlichen Hinweis.
Danach ins Kino. Ziemlich beste Freunde. Schöner Film. Waren uns sogar einig.
Mit offenem dachfenster später dann nach hause fahren und die Luft genießen, die verheißt, dass Frühling ist. Es grünt und duftet und gibt einem das Gefühl von Freiheit, wenn auch nur kurz bei der Autofahrt. Und als ich ihn ansah, und seinen Nacken kraulte, die Sonne blutrot langsam hinter den Baumwipfeln verschwand, ein gutes Lied im Radio kam und wir DREI das Lied genossen und uns dazu bewegten, war ich dankbar für ihn als meinen Mann.
Gäbe es einen besseren? Keine Ahnung. Vielleicht. Perfekt ist aber niemand.
Gäbe es jemand anderen? Nein. Keinen einzigen, den ich mir vorstellen könnte.
12.4.12 13:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de