Traurig. Einfach nur traurig. Das ist wohl das Beste, wie es diese Situation in meinem Inneren, beschreiben kann.
Einfach mal den Frust von der Seele schreiben. Aber wie ohne dabei zu viel zu verraten? Meine Seele ist kostbar. Das ist jede Seele. Das steht schon im Wort, dass es das Kostbarste ist. Und wenn es das schon für Gott ist, wie kann es dann weniger wert für mich sein?
Aber zurzeit einfach traurig. Verzweifelt? Weiß nicht, vielleicht ein wenig. Ein bisschen. Nach außen hin genervt, streitlustig, schnell auf die Palme zu bringen. Doch die Tränen, die ich leise während des Putzens weine, bleiben ungesehen. Ungesehen, weil ich es nicht zeigen kann – oder vielleicht auch gar nicht zeigen will!?
Resignation. Nein, das wäre zu viel. Aufgegeben habe ich nicht. Noch nicht. Und will ich auch nicht. Aber keine Kraft mehr. Nichts tut sich, ich komm nicht mal mehr hoch. Hab's so satt, so schwach zu sein, ich will hoch, ich will, ich will stark sein. Um es nicht mit meinen eigenen Worten ausdrücken zu müssen.
Traurig. Kraftlos. Gepaart mit ein wenig Verzweiflung, mit einer Prise Hoffnungslosigkeit. Und es tut weh. Es tut weh. Er fragte, was los sei, gab mir einen Kuss. Beschwerte sich, dass ich von ihm immer verlangen würde, dass er reden solle. Aber selbst würde ich es nicht tun. Ich will nicht reden. Ich will reden. Aber ich sagte: „Ich will jetzt nicht darüber reden.“ Ich kann es einfach nicht. Zu schmerzhaft die Wahrheit, die ich heute entdeckt habe. Und wenn diese schon so schmerzhaft für meine Seele ist, um wieviel mehr dann für ihn? Wie schmerzhaft wird sie noch werden, wenn sie laut ausgesprochen wird?
Ablenkung. Kuchen backen, wenn er wiederkommt und putzen. Zwischendurch die Chance genutzt, mich an den PC zu setzen und dies hier zu schreiben. Mein blog. Danach geht’s mir vielleicht ein wenig besser. Es ist ein Mittelweg. Es ist nicht laut ausgesprochen – die Wahrheit – aber sie befindet sich auch nicht mehr alleine in meinen Gedanken und meiner Seele, sondern hat einen Weg an die Oberfläche, in die Realität gefunden. Somit muss meine Seele diese Tatsache nicht mehr allein bewältigen, sondern hat einen Verbündeten.
18.2.12 18:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de