mal wieder gehen mir so viele gedanken im kopf herum, dass ich sie nicht aufschreiben kann. ich vermag es irgendwie einfach nicht. als wäre mir die falatus dazu abhanden gekommen. so viele erkenntnisse am wochenende gehabt, gute erkenntnisse. welche, die hilfreich sind, die mich voran bringen, die mich mit ihm voran bringen. das ist gut. mehr als gut. he promises he is here.
und irgendwann werde ich ein leben habe, was mich nicht ermüdet. er hält mich am leben. hält mich wach. und auch wenn ich zurzeit das gefühl habe, als würde es nie enden, nie besser werden, so habe ich aus meiner vergangenheit gelernt, dass es besser wird, dass dinge zu ende gehen. schlechte dinge aus meinem leben und meiner seele und damit aus meiner gefühls- und gedankenwelt verschwinden. nicht einfach so. aber durch ihn. das gibt mir hoffnung.
Hoffnung: "Glaube an ein erwünschtes, aber nicht wahrscheinliches Ereignis in der Zukunft."
Aber ich weiß:
Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich. (Matthäus 19, 26)
Bei den Menschen ist's unmöglich, aber nicht bei Gott; denn alle Dinge sind möglich bei Gott. (Markus 10, 27)
Er aber sprach: Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich. (Lukas 18, 27)


Ich denke von mir selbst nicht, es ergriffen zu haben; eines aber tue ich: Ich vergesse, was hinter mir liegt, strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt und jage auf das Ziel zu, hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben in Christus Jesus."
(Philipper 3,13)
8.9.10 14:30
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de