Fazit nach einer Woche des 2.-Semesters-Studentenlebens: Die Sonne macht das Studenleben doch gleich viel schöner - allerdings auch erheblich schwieriger.
Die Verlockung ist einfach zu groß auf dem Campus im Rasen oder auf den Terrassen zu hocken, eine zu quarzen und zu chillen. Was will man denn da in nem dunklen, stickigen, lauten Hörsaal sitzen und sich etwas über die Wegnahme fremder beweglichen Sachen, Gewährleistung oder Fälle anhören, in denen es um 70 Euro geht, die zum Europäischen Gerichtshof wanderten?
Ich kann darin jedenfalls keine erquickende Beschäftigung sehen...
Viel lieber schlender ich mit meinem Kaffee zum Pförtner, der mich grinsend begrüßt: "Ach nee, wer kommt denn da?" und mir die Macken-HAZ reicht; schon daran gewöhnt, dass ich diese stets abhole, und sie zeitweise schon mit einem freundlichen Lächeln in den Händen hält, wenn ich das Gebäude betrete, da er mich schon von weitem Kommen sah.
Danach in der Sonne sitzen, eine rauchen und auf den Knien gemeinschaftlich das Rätsel lösen um dann endlich den ersehnten Haken auf das Blatt zu kritzeln.

Nie waren meine Zweifel kleiner, war mein Bild von dir so klar.
6.4.09 17:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de